Und jetzt liegst Du hier und starrst die Decke an

Nachdem es in den letzten Wochen wieder etwas stiller geworden ist, steht wohl wieder einmal ein Update an. Im letzten Post habe ich mich darüber beklagt „Eure Mütter“ in diesem Jahr nicht gesehen zu haben. Prompt sah ich ein paar Tage später Plakate für einen Auftritt der Drei in Leipzig. Nur wenige Tage später saßen Sandy und ich (Ronny konnte leider nicht mitkommen) auch schon hinter einem fiesen Sitzriesen, der uns partout die Sicht auf Don, Andi und Matze verdecken wollte. Okay, das war jetzt ein kleine Übertreibung, aber den Hals mussten wir schon recken, was dem Spaß allerdings keinen Abbruch tat. 😉

Am letzten Wochenende ging es dann in die Hauptstadt, um die „Broilers“ zu sehen. Schon die Vorband „The King Blues“ sorgte für rhythmisches Fußwippen und gute Laune, aber die Backhähnchen legten noch einmal eine ordentliche Schippe drauf und brachten den Saal zum Kochen. Eine der Bands, die man tatsächlich gesehen haben sollte! Den Abend ließen Lisa, Matthias, Andre und ich dann mit einigen Cocktails ausklingen. Ein toller Abend, so sollte das jede Woche sein! Das nächste Konzert steht jedoch erst Ende November an, wenn Lemmy und seine Mannen Leipzig besuchen. Danach ist der Konzertherbst erst einmal vorbei und ich sollte mir langsam Gedanken machen, welche tollen Gigs der Winter zu bieten hat.

Zwischen den Konzerten war ich noch in Dresden den Manu besuchen und versuche ich mich gerade an der Frage, wie man Daten aus verschiedenen Clouds sinnvoll kombiniert und synchronisiert. Während mein Windows-Phone-7-Handy fleißig die Microsoft-Server füllt, bedient sich das Android-Tablet bei Google. Was für ein Drama! Natürlich könnte ich mir ein Android-Telefon zulegen, aber das will ich eigentlich nicht. Im Gegenteil, das Nokia Lumia 800, der neueste Stern am WP7-Himmel ist mein neuer Favorit. Also werde ich weiter frickeln. Ich gebe zu, das ist a.) ein Problem, was man ohne die tollen, neuen Gadgets gar nicht hätte und b.) ein typischer Fall eines Firstworldproblems, aber dennoch… ich will, ich will, ich will!

Gute Neuigkeiten gibt es von der Spielzeugfront! Mit dem 1990er Album „Mad, Bad and Dangerous to Know“ von The Cross habe ich jetzt endlich das letzte Album von Roger Taylor, dass mir bisher noch fehlte, zu einem vertretbaren Preis bekommen. Große Freude! Meinem Rechner habe ich – rechtzeitig vor der großen Flut und der damit verbundenen Preiswelle – eine weitere Festplatte gegönnt, die meine Speicherplatzprobleme erst einmal löst und bei der Gelegenheit ist mir auch noch ein zweiter Monitor zugelaufen. Außerdem ist Forza Motorsport 4 endlich erschienen und ich kann endlich wieder mit den üblichen Verdächtigen um die Wette fahren. Das Problem ist eigentlich nur, dass ich nicht mehr zum Zocken komme. Menno! 🙂

Jetzt geht es erst einmal auf gen Kleve, Topfschlagen & Kindergeburtstag stehen auf dem Programm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.