Am meisten lieben wir die Dinge, die wir nicht haben können

Ich habe nach dem Diebstahl meines Rades viel geschimpft. Aber wer viel hinlangt, der langt auch schon mal daneben und es gehört sich wohl, den Fehler dann auch zuzugeben:

Das war ein Lehrbeispiel in Sachen schneller Schadensabwicklung liebe DEVK, dafür sollt ihr jetzt auch gern öffentlich gelobt werden. Wer den Schaden hat spottet eh jeder Beschreibung, da lernt man schnelle Hilfe wirklich zu schätzen!

Jetzt aber genug des Lobes und zu den wichtigen Fragen: Cube, Stevens oder Focus? Cyclocross, Fitness-Bike oder Trekkingrad mit Vollaustattung? Oder doch ohne Sinn und Verstand in ein wunderschönes, lockendes Roadbike investieren, nur um dann festzustellen, dass das verdammte Ding einfach nicht alltagstauglich ist… *seufz* Los, helft mir, macht Vorschläge!

Und: Heute Abend geht es zu Tarja! <3 <3 <3 Jippie!

2 Gedanken zu „Am meisten lieben wir die Dinge, die wir nicht haben können

    1. Riipa

      GENAU das hab ich mir jetzt gekauft Junge! Echt fetzig! Kann man ooch in die Stube stellen, macht sich gut. Und wenn man mal wieder so Gäste hat, die besser nur mit Holzspielzeug spielen sollten, dann ist es gleich doppelt nützlich!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.